UMDENKEN IN DER PERSONALGEWINNUNG

ACTIVE SOURCING MIT BIG-DATA-ALGORITHMEN

Die Bewerberzahlen sinken, Fachkräftemangel und „War for Talents“ bestimmen den Arbeitsalltag der Personalverantwortlichen und erschweren die Personalsuche für die meisten Unternehmen. Der Arbeitsmarkt zeigt sich zunehmend als Arbeitnehmermarkt. Und so stehen in den Personalabteilungen die Zeichen auf einem Rollenwechsel: Der Recruiter wird selbst zum Bewerber – um die besten Kandidaten. Er wird zum Markenbotschafter und Marketeer eines attraktiven Arbeitgebers, um neue qualifizierte Mitarbeiter für sein Unternehmen zu gewinnen. Gezieltes Employer Branding und die selbstbewusste Darstellung von Arbeitgeber-Benefits sind aus dem Rekrutierungsprozess nicht mehr wegzudenken – ebenso wenig aus der Gestaltung von Stellenanzeigen.

Zugleich gewinnen aktive Rekrutierungsmaßnahmen an Bedeutung, gelten sie doch als deutlich erfolgversprechender als passive. Das heißt: Die Effizienz von klassischen Stellenausschreibungen und -anzeigen nimmt ab, die Anzahl eingehender Bewerbungen bleibt zunehmend unter den Erwartungen.

MIT ACTIVE SOURCING KANDIDATEN GEWINNEN

Potenzielle Kandidaten erreichen Sie über „Active Sourcing“, also über die eigene Recherche in sozialen und Karriere-Netzwerken – und über die gezielte Ansprache der qualifizierten Fachkräfte, die für Ihre Personalvakanzen am interessantesten sind.

Unter Active Sourcing versteht man einen offensiven Ansatz in der Personalgewinnung, der darauf zielt, dem Fachkräftemangel entgegenzutreten und den unternehmenseigenen Talentpool zu vergrößern. Mit softwaregestütztem Active Sourcing sparen Sie Zeit und Kosten bei der Besetzung Ihrer offenen Stellen. Spezialisierte Softwarelösungen unterstützen Sie mit Matching-Algorithmen bei der Kandidatensuche in sozialen Netzwerken und bei der Vorauswahl von möglichen Ansprechpartnern. Grundsätzlich raten wir, bei der Auswahl einer Active-Sourcing-Software darauf zu achten, dass es sich um ein Crossover-Tool handelt, mit dem Sie mit nur einer Suche in mehreren Netzwerken gleichzeitig recherchieren können. Mit dem SEARCH-Modul von APPLICANTS beispielsweise durchsuchen Sie über 10 Millionen deutschsprachige Kandidatenprofile aus den einschlägigen Netzwerken (XING, LinkedIn usw.) – und gleichen Ihre Stellenvakanzen und die Nutzerprofile mit Hilfe eines leistungsstarken semantischen Matchings miteinander ab.

Unsere Tipps und Hinweise zu einer geeigneten Software-Lösung können Sie hier auf arbeitsblog.de nachlesen. Die richtige Software wird Ihnen dabei helfen, die Kandidatensuche im Big Data so reibungslos zu gestalten, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Auf den potenziellen neuen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen.

Sobald Sie geeignete Kandidaten identifiziert haben, sind rhetorisches Geschick und Fingerspitzengefühl gefragt. Recherchieren Sie sorgfältig Hintergrundinformationen zur fachlichen Qualifikation des Kandidaten und zu seiner Wechselmotivation. Kontaktieren Sie den Kandidaten persönlich und individuell per Telefon oder Mail – anonyme Massenmails sind nicht gern gesehen! Nutzen Sie die Chance, schon bei der ersten Direktansprache des Kandidaten Ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren. Versetzen Sie sich in die Lage des Kandidaten und überlegen Sie, wie der Angesprochene reagieren könnte, welche Informationen über die Stelle und das Unternehmen sein Interesse wecken können.

Überprüfen Sie schließlich die Webseite Ihres Unternehmens und ggf. die Social-Media-Kanäle (Facebook, XING usw.). Stoßen Sie auf Interesse bei einem potenziellen Kandidaten, werden dies die ersten Anlaufstellen für ihn sein, um sich selbst über seinen eventuell zukünftigen Arbeitgeber zu informieren.

FAZIT

Die proaktive Suche nach neuen Mitarbeitern gewinnt in Zeiten knapper Personalressourcen immer mehr an Bedeutung. Pflegen Sie Ihren eigenen Talentpool und erweitern Sie ihn durch gezieltes Active Sourcing in sozialen und Karriere-Netzwerken. Eine fundierte Festlegung der Kriterien Ihrer Suche hilft ihnen dabei, die Algorithmen und das Matching einer Active-Sourcing-Software gewinnbringend einzusetzen.

Von |2019-01-09T11:00:50+00:0029. November 2018|ACTIVE SOURCING|